Tag Archives: Besuchsrecht

Porschino und Porschone

Herr Bäcker hatte sich beim Verkauf ein „Besuchsrecht“ erbeten welches ich nur zu gerne gewähre. Nach ein paar Anläufen haben wir es am letzten Wochenende doch wirklich geschafft und sind zusammen eine grosse Hausrunde um Appenheim herum gefahren.

Pünktlich um 10 treffen wir uns im Ortskern. Herr Bäcker ist heute mit einem 997er GT3 unterwegs. Ein echtes Geschoss mit Käfig, Zentralverschluss, Spoiler, Schalensitze … kurzum ein richtiger Racer. Dagegen wirkt das alte G-Modell gediegen und bescheiden.

Porschone besucht seinen Vorgänger

Wir besprechen den aktuellen Zustand und die Arbeiten die Jochen Dronia an dem Wagen gemacht hat. Auch Herr Bäcker befindet, dass dem alten G-Modell das neue Fahrwerk schon im Stand gut steht. Schauen wir mal wie er sich beim Fahren so schlägt.

Eine grosse Hausrunde heisst im Endeffekt, Appenheim, Nieder-Hilbersheim, Engelstadt, Richtung Sprendlingen, Ober-Hilbersheim, Wolfsheim, St. Johann, Sprendlingen, Ober-Hilbersheim, Aspisheim, Horrweiler, Gensingen, Ockenheim, Appenheim.

Von Sprendlingen nach Ober-Hilbersheim haben wir eine wirklich tolle Kurvenkombination. Als ich in der schnellen engen Rechtskurve kurz das Gas lupfe (doch zu schnell für die Kurve) merke ich wie das Heck kommt. Aber ganz gutmütig, sodass ich keine Probleme habe den Wagen auf Kurs zu halten. Kurz nach Gensingen ist die Bahnschranke dann geschlossen. Zeit für ein kurzes Gespräch. Hr. Bäcker meinte der Wagen sei sehr schön anzusehen und man sähe von hinten sehr gut wie gut der Wagen auf der Strasse (kaum Wankbewegungen) liegt. In der Tat, wenn ich die Fahreigenschaften mit denen nach dem Kauf vergleiche, dann sind es zwei verschiedene Autos.

Ich schlage selbstlos vor die Autos zu tauschen, damit Herr Bäcker selbst erfahren kann wie sehr sich sein alter Porschino verändert hat. Die, die jetzt ein Grinsen im Gesicht haben und denken: „Klar! GT3 fahren ist eine echte Strafe.“ liegen falsch. Eine Strafe ist es nicht, aber ich passe eigentlich nicht rein. Nachdem ich mich mit Ach und Krach am Käfig vorbei in die Schale gequetscht habe, das Lenkrad an meinen Knien hängt und es fürchterlich unbequem ist, erfreue mich dennoch an dem Fahrzeug. Viel mehr als Standgas braucht man nicht um hinter dem alten 911er her zu kommen, zumal der Verkehr nun auch zugenommen hat. Ein komisches Gefühl sein eigenes Auto von hinten zu sehen …

Aus der Sicht eines 911 GT3

So „wandern“ wir also zurück nach Appenheim. Ein Video wie ich mehr oder weniger auf allen vieren aus dem GT3 krieche gibt es zum Glück nicht.

Ich denke wir hatten beide bei guten 60 Minuten Spass auf der Strasse und freuen uns auf ein weiteres Treffen von Porschino und Porschone. Vielleicht im Taunus, wo Porschone zu hause ist. Aus meiner aktiven Motorradzeit weiss ich noch sehr gut, dass es im Taunus viele schöne Strecken gibt.

Ich freue mich schon auf den nächsten Event mit meinem Zuffenhausener Alteisen. Wir machen in zwei Wochen zusammen die nationale A-Lizenz des DMSB auf dem Hockenheimring. Mal sehen wie das mit der Helmpflicht so wird. Ich nehme an ich muss das Schiebedach offen lassen, um noch einen Helm zwischen den Kopf und dem Dach zu platzieren …