Category Archives: G-Schraubt

Lenkrad tauschen …

Problem:

Die Sonne hat dem Lenkrad übel zugesetzt, der obere linke Rand ist rissig und brüchig. Die Laufleistung von 200000km sieht man ihm auch an. Die Naht ist aufgegangen, das Leder abgegriffen.

Lösungsansatz:

Die ursprüngliche Idee war also das Lenkrad am Ende der letzten Saison auszubauen und dann zum Sattler zu geben. Schöner Plan, ist nur leider irgendwie nicht passiert. In der Nähe um Mainz herum habe ich keinen passenden Anbieter gefunden. Das Lenkrad nach „irgendwo“ zu senden, um es dann mit unsicherem Ergebnis neu beziehen zu lassen, kam nicht in Frage. Kurz habe ich mit den Gedanken gespielt ein anderes Lenkrad zu montieren. MOMO zum Beispiel … aber der Wagen ist sehr, sehr „original“ und das soll er auch bleiben. Klar ich müsste das „alte“ Lenkrad nicht wegwerfen …

Ersatzteil(e):

Der Winter geht langsam dem kalendarischen Ende entgegen und so stelle ich bei diversen Onlineplattformen meine Suche nach einem Lenkrad ein.
Teilenummer (911 347 087 08) in Blau. 

Es soll gar nicht lange dauern, da wird ein passendes Lenkrad in Blau und ebenfalls mit erhöhter Nabe angeboten. Ich denke zwei Tage darüber nach und handele den Versand noch raus. Das Lenkrad ist wirklich so gut wie es beschrieben war und heute habe ich es dann eingebaut.

Werkzeug:

27er Nuss, Verlängerung und einen Drehmomentschlüssel für 50mn.

Werkzeug Ausbau Lenkrad 911 3.2

Ausführung:

Eigentlich wollte ich am 911er ja nicht selbst schrauben. Aber was soll es, machen wir eine Ausnahme und das Lenkrad zu tauschen scheint mit keine Raketentechnik zu sein. Als erstes sollte man die Batterie abklemmen, denn das Abziehen des Hupenknopfes könnte sonst zu „Kontakt“ den umliegend befindlichen Mitmenschen führen.

Den Hupenknopf an beiden Seiten hinten umfassen und beherzt leicht ziehen. Es geht schwer, aber es geht.

Lenkrad 911 ohne Hupenknopf

Das Abdrehen der Sicherungsmutter (roter Pfeil) mit der 27er Nuss ist alleine nicht ganz einfach. Ich hatte das Lenkrad zwischen die Knie geklemmt. Aber das ging nicht so gut. Am Ende habe ich das Lenkrad ins Schloss einrasten lassen und dann vorsichtig gedreht. Wahrscheinlich nicht zum Nachmachen geeignet, denn man könnte dabei auch das Schloss zerstören. Besser also zu zweit. Einer hält fest und der andere dreht an der Ratsche. Ich hatte Glück. 

Nun das Lenkrad wieder in die Mittelstellung drehen. Prüfen ob die Räder auch wirklich gerade stehen. Mein Lenkrad war 30 Jahre drauf und daher war es ein wenig störrisch. Leichtes wechselseitiges anschlagen an den Seiten hilft und ich kann das Lenkrad abziehen. Das neue Lenkrad aufsetzen ist kinderleicht. Natürlich auch hier darauf achten, dass es gerade aufgesetzt wird und bis zum Anschlag auf der Welle sitzt.

Nun kommt ein Teil an dem man wirklich kleine Hände, oder lange Finger braucht. Die Sicherungsmutter auf die Welle zu fummeln hat fast so lange gedauert wie der ganze Rest. Die Sicherungsmutter wird mit 50mn angezogen und wieder habe ich das Lenkradschloss missbraucht. Einmal wackeln, kippen und drehen. Kein Spiel alles sitzt. 

Vor dem Aufsetzen des Pralltopfhupenknopf das Kabel (oranger Pfeil) wieder anschliessen. Danach beherzt andrücken. Jede Feder sollte einrasten. Man hört, ob es passiert ist oder nicht.

Das alte Lenkrad werde ich jetzt entspannt aufarbeiten lassen und dann gut eingepackt einlagern. Man weiss ja nie …

Lenkradtausch Porsche 911 1988

1. Service und Update

Am Tag der Abholung hat mich das Fahrverhalten schon massiv irritiert. Es fühlt sich hölzern an. Die Stossdämpfer scheinen nicht richtig zu dämpfen. Vom ganzen Fahrwerk kommt nicht viel Feedback. Die Reifen fühlen sich leblos an. Die Bremse, als ob man auf einen Holzklotz tritt. Porschino schiebt über die Vorderräder, radiert am Heck, rumpelt über jede Querrille. Mir fehlt der Vergleich zu anderen 911ern, aber so kann man normalerweise keinen Fan generieren.

Wie schon beim Kauf besprochen bringe ich den Wagen am Freitag den 3. Juni zu Dronia Sportwagen. Mittwoch erhalte ich das Angebot per eMail und Montag den 13. Juni hole ich Porschino wieder ab. Der Wagen erhält

  • neue Stahlflex Bremsschläuche und Bremsflüssigkeit,
  • die Lenkkopfstangen werden durch die vom Turbo Modell ersetzt,
  • ein Satz (4) neuer Stossdämpfer (Bilstein B6 SS) wird eingebaut,
  • die Höhe des Fahrzeugs wird danach über die Drehstäbe korrigiert,
  • der Wagen wird vermessen und Spur, Sturz und Nachlauf eingestellt,
  • es gibt neue Gelenkmanschetten an der Hinterachse,
  • die Gasdruckdämpfer an Kofferraum- und Motorhaube werden ersetzt,
  • 4 neue Reifen, Pirelli P6000 (2x 195/65R15 91W und 2x 215/60R15 91V)
  • ein neues Masseband
  • diverse Kleinteile im Innenraum, wie auch neue Pedalgummies
  • diverse Dichtungen, Schläuche und Deckel werden erneuert
  • die Pumpe der Scheibenwaschanlage wird ersetzt

Der erste Eindruck nach dem Einsteigen ist schon klasse. Die Patina ist noch vorhanden, aber der Wagen wirkt noch ein bisschen gepflegter. Der Motor springt an, ich rolle vom Hof. Der Motor ist noch warm, der Ölstandgeber spielt noch immer verrückt. Der Geber muss noch ersetzt werden, wie auch die Schachtleisten (Fensterführungen in den Türen). Machen wir, sobald sie lieferbar sind. Dann habe ich ein fieses Windgeräusch ab 100km/h. Das muss auch noch beseitigt werden. 

Aber das Fahrgefühl … ein Unterschied wie Tag und Nacht.

Der Wagen ist noch immer sehr hart, aber er gibt nun ein eindeutiges Feedback von der Strasse an den Fahrer zurück. Er poltert auch nicht mehr über jede Rille, sondern zeigt Federungsqualitäten. Das Einlenken ist deutlich direkter und auch hier bekommt man ein eindeutiges Feedback vom Fahrwerk und den Reifen. Das Schieben über die Vorderachse ist weg, das Heck fühlt sich ruhiger an. Das „Rasseln“ in den Kurven kommt von dem zu 40% gesperrten Differenzial im Heck und ist so normal.

Die Bremsen haben einen merklichen Druckpunkt, der sofort präsent ist. Das Pedal vermittelt ebenfalls ein klares Feedback an den Fahrer und lässt somit eine feine Dosierung zu.

In Summe hat sich diese Investition mehr als gelohnt. So kann man dem Wagen nicht nur optisch, sondern auch wieder wegen seinen Fahreigenschaften, verfallen. So soll Porsche fahren in meiner Vorstellung sein. Pur und schonungslos. Arbeit, aber mit viel Spass. Adrenalin ohne Angst.