Saisonstart 2017

Wie ein Kind auf Weihnachten fiebert man dem Tag entgegen: Saisonstart! In meinem Fall ist dies der 1. April.

So schnell es geht in die Garage. Decke zurückschlagen. Ladegerät abhängen. Flüssigkeiten checken. Luftdruck anpassen. Anlassen…

Porschino und ich haben dann eine grosse entspannte Runde gedreht. Von Appenheim durch Rheinhessen, in den Hunsrück, an die Mosel, an den Rhein, bis nach Bad Neuenahr-Ahrweiler. Von dort durch die Eifel an den Nürburgring und zurück nach Appenheim. Schön wars. 302km später mit einem fetten Grinsen im Gesicht und tickendem Auspuff steht Porschino nach ca. 5 Stunden wieder vereint mit seinen Brüdern in der Garage.

Markus' Garage

Porschino – der Kauf

Früh morgens, eigentlich noch in der Nacht vom 19. auf den 20. Mai, ändere ich erneut die Parameter für die Suche nach meinem 911er. Ich kann nicht ahnen, dass ich mir dies auch hätte sparen können, aber das Suchfeld wird größer und größer definiert.

Nach dem Mittagessen, um 14:08 am 20. Juni 2016, erhalte ich per eMail von einem Kollegen eine eMail mit einem Expose eines 1988er Porsche 911. Die Mail ist eine Weiterleitung einer Weiterleitung eines Mannes der nichtmal der Besitzer, sondern ein Bekannter des Besitzers ist. Dies werde ich aber erst später herausfinden. Das Expose sieht gut aus, ein G Modell von 1988, 3.2l Carrera mit KAT ab Werk, G50 Getriebe, Fuchs Felgen, deutsches Fahrzeug, gute Farbkombination, gute Historie und mit komplettem Scheckheft bei Porsche. 3. Hand, wobei die 2. Hand ihn nur ein paar Monate hatte. Die 1. Hand hielt den Wagen 21 Jahre, seit 2009 in Besitz des Verkäufers.

Da ich die Eigentumsverhältnisse zu diesem Zeitpunkt noch nicht kenne, schreibe ich dem Bekannten des Eigentümers eine eMail und bekunde mein Interesse. Frage nach dem Preis und ob ein Treffen bei meinem Porsche Spezialisten in Gau-Algesheim möglich ist. Die Antwort zur Klärung der Eigentumsverhältnisse kommt prompt und ich werde an Herrn Bäcker [Name von mir geändert.], welcher der eigentliche Eigentümer ist, weitergeleitet. Herr Bäcker antwortet um 23:17 Uhr ebenfalls per eMail.

Er erklärt, dass der Wagen am Tage zuvor noch TÜV und HU neu bekommen hat. Zwei Kleinigkeiten seien dem TÜV aufgefallen (grüne Plakette falsch und Bremse vorne liegt leicht an). Ansonsten sei er technisch in sehr gutem Zustand und hat 2011 bei Porsche eine neue Glanzlackierung erhalten. Ein erster Aufschlag zum Preis wurde auch genannt, aber mit dem Hinweis, dass er den Markt noch nicht sondiert habe und sich der Preis noch ändern könnte. Einem Treffen in Gau-Algesheim erteilte Herr Bäcker leider eine Absage, aber er hat am Standort des Wagens eine Hebebühne und ein Spezialist ist zur Begutachtung ist ihm sehr willkommen und sogar erwünscht.

Da ich den Markt seit 18 Monaten genau beobachtete ist mir klar, dass der Preis weder gut noch schlecht ist. Er passt ins allgemeine Gefüge, wenn der Zustand wirklich so gut ist wie beschrieben. Das teile ich auch noch am selben Abend Herrn Bäcker mit und verspreche mit Jochen Dronia einen Termin zu machen, um den Wagen Vor-Ort zu begutachten. Der 20. Mai ist ein Freitag, es folgt ein Wochenende. Ein sehr langes Wochenende wenn man auf den Montag wartet.

Mein Bauch sagt: „Dass wird was.“ Deshalb reserviere ich am Samstag schon die Kennzeichen für den Wagen. Mit MZ ist alles nette schon vergeben. In zwei Jahren bekommt er ein H-Kennzeichen und jetzt ein 04-10. Das Kennzeichen muss also entsprechend kurz sein. Dank der Reformen unseren Verkehrsministers Dobrindt gibt es BIN für den Kreis Mainz-Bingen wieder und bei BIN werde ich mit IX11 fündig. Passt perfekt.

Montag morgen um 9 dann ein kurzes Telefonat mit Jochen und im Anschluss mit Herrn Bäcker. Dienstag um 16 Uhr ist die Besichtigung und Probefahrt angesetzt. Ich bin gespannt wie ein Flitzebogen, bin ich doch noch nie mit einem Porsche 911 G-Modell gefahren. Passe ich überhaupt rein?

Der Montag zieht sich. Einer inneren Eingebung nach erstelle ich schon alle Dokumente für den Kauf und fülle sie, soweit es möglich ist, aus. Am Dienstag verlasse ich das Büro sehr früh, hole Jochen ab und wir stellen uns in den Stau auf der Schiersteiner Brücke. In ein paar Jahren lachen wir vielleicht darüber, aber die Brückenthematik ist 2015/2016 ein echter Showstopper für die ganze Rhein-Main Region.

Im Speckgürtel von Wiesbaden treffen wir uns mit Herrn Bäcker, der in seiner wunderschönen und ausgebauten Scheune viel Platz und einige Fahrzeuge stehen hat. Auch eine Hebebühne ist vorhanden. Alles sehr sauber, hell und freundlich, obwohl es draußen regnet und entsprechend wenig Sonnenlicht vorhanden ist.

Porschinos alte Heimat

Die Bäcker’sche „Scheune“

Porschino, wie ich ihn auch schon nenne, steht abgedeckt ganz vorne rechts. Bevor wir aber über den Wagen sprechen, bestaunen wir erstmal die Umgebung. Mein Bauch sagt mir, dass Herr Bäcker noch nicht wirklich sicher ist, ob er den Wagen überhaupt verkaufen will. Also nur nicht zu viel Druck aufbauen. Während ich mich mit Herrn Bäcker über alle möglichen Dinge unterhalte (Kinder, Italien, meine Scheune, seine Scheune, Beweggründe einen 911er haben zu müssen), schaut sich Jochen derweil Porschino von aussen an. Ich denke ich kann behaupten, dass eine gewisse beidseitige Sympathie zwischen Herrn Bäcker und mir entsteht. Bei unserem Gespräch kommt der Grund des Exposé zu Tage. Eine latente Idee den Wagen zu veräußern, da er die letzten 6 Jahre kaum bewegt wurde. Da aber aktuell kein Druck vorhanden ist, den Wagen in Geld umzusetzen, ist der Zeitpunkt des Verkaufs vielleicht auch noch nicht gekommen? Ein Moment bei dem mir natürlich erstmal der Atem stockt, denn dieses Fahrzeug will ich eigentlich haben.

Wir wenden uns dem Wagen zu. Jochen bekommt den Schlüssel. Die Zentralverriegelung schnappt auf, die Tür geht auf. Ein erster Blick in den Innenraum. Die blaue Innenausstattung hat Patina. Ich mag es, wenn ein 28 Jahres Auto wie ein gepflegtes 28 Jahre altes Auto aussieht. Patina ist also erwünscht. Die Farbe ist mehr als nur erträglich. Es ist alles da was da sein muss. Die Sitze haben ein paar Stellen, die man vielleicht mal behandeln muss. Das Lenkrad ist durch die Sonne am oberen Bogen ein wenig ausgeblichen und das Leder brüchig.

Ein Dreh am Schlüssel und der Motor springt sofort an. Keine lästigen Nebengeräusche, kein Klappern, kein Drama. Die Tür wird geschlossen, der Klang einer schliessenden 911er Tür kann nur von dem Klang einer sich schliessenden Tür eines Mercedes Benz übertroffen werden. Beides auf ihre Art und Weise einzigartig. Der Wagen rollt mit Standgas in Richtung Hebebühne.

Die Frage nach einer Probefahrt wird erstmal verneint. Der Grund, es regnet. Viel später auf der Heimfahrt checke ich meine eMails und finde dort auch eine Nachricht von Herrn Bäcker. Er fragt an, ob wir denn überhaupt kommen wollen, denn eine Probefahrt sei bei dem Wetter nicht möglich. Da ich diese Mail aber erst viel später lese, weiss ich zu diesem Zeitpunkt noch nichts davon.

Der Wagen „hängt“ jetzt eine Etage höher und Jochen inspiziert ihn gründlich. Die Spurstangenköpfe sind noch die Originalen von 1988 und sollten ersetzt werden. Die Bremsleitungen auch. Die Gelenkmanschetten hinten sind beide eingerissen. Der Motor hat das leichte aber typische Boxerschwitzen. Die Reifen sind 10 Jahre alt. Ein paar weitere Kleinigkeiten hier und da. Alles in allem nichts wirklich dramatisches.

Da wir nicht hier sind um den Wagen schlecht zu reden, gehe ich in die Vollen und Frage, ob der Wagen zum Verkauf steht und zwar hier und jetzt. Ich zeige den vorbereiteten Kaufvertrag, die Kennzeichenreservierung und biete an sofort bei der Bank anzurufen und telefonisch, in seinem Beisein, die Überweisung in Auftrag zu geben. Gutschrift am Folgetag.

Es vergehen 60 bis 120 Sekunden, die sich wie Stunden anfühlen und dann wird der Kauf per Handschlag besiegelt. Es fühlt sich grossartig an. Jochen schaut ein wenig ungläubig ob der Geschwindigkeit die hier an den Tag gelegt wird, ist aber ebenfalls von der Qualität des Wagens überzeugt. Wir machen den Papierkram fertig, rufen die Bank an. Ich bekomme die Papiere, Dokumentation und die Schilder des Wagens, damit ich Porschino anmelden kann.

Wir verabschieden uns anschliessend recht zügig, denn es ist spät geworden und Jochen muss zurück in die Firma. Leider wird es noch später, denn auf dem Rückweg fahren wir geradewegs in den nächsten dicken Stau. Ich setze Jochen kurz nach 18 Uhr ab und trete glücklich und voller Ungeduld den kurzen Heimweg an.

Am folgenden Tag bekomme ich von Herrn Bäcker die Bestätigung, dass der Kaufpreis eingegangen ist. Wir vereinbaren zum einen die Abholung am Freitag nachmittags und zum anderen ein Besuchsrecht für Porschino.

Donnerstag der 26.05. ist wieder ein Feiertag und ich mache Online einen Termin zur Zulassung des Wagens am Freitag den 27.05. Ich muss gestehen, dass ich das Thema Zulassung mittlerweile echt gut gelöst finde. An dem Tag war die Hölle los, aber ich kam pünktlich zum vereinbarten Termin dran und war Ruck Zuck wieder draussen.

Am Donnertag besorge ich mir online eine eVB Nummer. Untypisch für mich, da ich normalweise damit einfach und „Old School“ mässig zu meinem Allianz Agenten gehe, auch wenn ich ansonsten zu 100% der 4.0 Typ bin. Da aber Feiertag war und ich am Folgetag früh einen Termin hatte, ging ich diesen Weg. Das „Drama“ mit der DEVK müsste ich gesondert beschreiben, es wurde dann aber zum Glück und dank des DEVK Agenten meines Vertrauens, alles gut.

Die Schilder brennen in meiner Tasche als mich noch am selben Tag um 15:30 mein Kollege Uwe mit seinem 997er 4S aufsammelt, um Porschino abzuholen. Das Wetter war schon wieder nicht gut, aber es regnete am Nachmittag nicht mehr. Ich muss auch gestehen, dass ich weniger Putzer als Fahrer bin. Der Wagen wird bei mir den einen oder anderen Regentag bewegt werden, wenn es gerade angesagt ist. Wert hin oder her, es ist ein geschlossenes Coupe und damit per Definition auch zum Fahren bei Regen geeignet. Putzen tut bei mir die Waschanlage … mal sehen ob ich es hier ändere.

Die Abholung war kurz und schmerzlos. Meine Angst nicht hinein zu passen war unbegründet. Wenn es auch sehr knapp ist, es geht trotz Schiebedach. Da sitze ich also zum ersten Mal in einem 911er G-Modell und es ist sogar mein eigenes. Ich bin vorher noch nie einen 911er selbst gefahren. Herr Bäcker gibt mir eine kurze Einweisung, das Handbuch hatte ich auch schon gelesen, so komme ich ohne Probleme nach einer herzlichen Verabschiedung vom Hof.

Porschino Abholung

Die ersten Meter fahre ich sehr, sehr vorsichtig. Immer mit Uwe im Rückspiegel. Ganz behutsam drehe ich den Motor bis 2000U/Min, schalte früh hoch und rolle mehr als das ich fahre in Richtung 80 bis 100 km/h im 5. Gang als die Ortschaft endlich zu Ende ist und die Landstrasse sich öffnet.

Das Fahrgefühl ist seltsam bis merkwürdig. Man merkt, dass der Wagen lange gestanden hat. Bei ca. 80 km/h habe ich eine Art „hoppeln“, dass allerdings nach wenigen 100 Metern verschwindet. Die Reifen und die Federung fühlen sich hölzern an. Die Lenkung ist knorrig, der Motor wird nur sehr langsam warm. Immerhin der Öldruck liegt im Bereich der im Handbuch als perfekt beschrieben wird.

Dennoch kann dies alles meine Freude über dieses Fahrzeug nicht trüben. Die Fenster heruntergelassen, das Schiebedach geöffnet, lasse ich mich über die Landstrasse treiben. Hinter Wiesbaden geht es dann doch auf die Autobahn. Die A66 ist dreispurig. Ich winke Uwe zum Abschied und dem Moment als er mich überholt, wird er von einem 991er überholt. Ein schönes Bild. Drei Generationen 911 nebeneinander auf drei Spuren. 

Zu hause angekommen sind die Kinder begeistert. Wir machen eine Probefahrt. Die kleine Runde Aspisheim, Horrweiler, Gensingen, Ockenheim, Appenheim und dabei prüfen wir auch gleich die Fähigkeiten des Porschino als Boot denn mitten in der kleinen Runde ergiesst sich über uns Unwetter das seines Gleichen sucht. In der Tagesschau sehen wir am Abend die Bilder aus Wiesbaden. Boote in der Innenstadt. Hagelkörner so gross wie Golfbälle. Noch mal Glück gehabt, bei uns war es nur Regen. Sicher und wieder trocken kommt Porschino in die Garage.

Porschino ist angekommen!

Das Fahrverhalten bleibt die kommenden Tage unbefriedigend. Schon beim Kauf war klar, dass einige Dinge zu tun sind und für den folgenden Freitag habe ich einen Termin bei Jochen. Wenn man einen alten Porsche kauft, muss man immer noch ein wenig Geld in der Hinterhand haben, hat mal ein weiser Porsche Fan gesagt. So ist es wohl auch. Ich erfreue mich noch ein paar Mal an Porschino und gebe ihn vollgetankt am Freitag den 03. Juni 2016 bei Dronia Sportwagen ab. Das Ergebnis findet ihr auch hier.

Geografischer Mittelpunkt Rheinhessens

Ein kleiner Ausflug mit Freunden. Porschino ist hier der Youngster. Dabei sind ein Ford FK 1000 Bus aus dem Jahr 1959 und ein Volvo PV544 von den Automobilen Meilensteinen aus dem Jahr 1964. Auf unserer kleinen Tour durch Rheinhessen machen wir am geografischen Mittelpunkt Rheinhessens eine kleine Pause und ein Foto.

Rheinhessen Tour 07/2016

unfreiwillige Mittelrhein-Tour

Es ist Montag der 27. Juni 2016 gegen 17 Uhr in Mainz am Rhein.

Ich sitze fröhlich im Büro. Bis zu diesem Moment habe ich einen ereignislosen Tag, es gibt keine grossen Probleme, alles geht seinen routinemässig vorgeschriebenen Gang, als mein Überwachungssystem eine defekte Festplatte in einer managed Firewall eines Kunden in Taunusstein meldet. Die Platte wurde zwar von einem Kollegen erst letzte Woche getauscht, aber so ist das eben mit Festplatten. Entweder sie gehen gleich kaputt, oder erst sehr sehr viel später. Da manchmal HDs auch einfach mal „so“ aus dem Raid Verbund geworfen werden, und um diese Uhrzeit in der Niederlassung niemand mehr arbeitet, starte ich die Firewall einmal neu. Leider ein „finaler“ Neustart, denn die ganze Firewall kommt nicht mehr hoch. Ich verabrede mich mit dem GF des Kunden, er wohnt um die Ecke des Standortes, um 19:30 Vor-Ort und gehe dann jetzt statt nach Hause erstmal Abendessen.

Blöd, dass ich heute mit Porschino unterwegs bin. Es kommt als Dienstleister nicht so gut an, damit zu einem Kunden zu fahren. Warum auch immer, habe ich ein schlechtes Gefühl dabei. Das Image des Porschefahrers als solches scheint mir gar nicht das Problem.

Die Festplatte ist schnell getauscht und ich um 20 Uhr wieder auf der Strasse. Da ich jetzt eh die Kinder nicht mehr sehe, die gehen gerade ins Bett, entschliesse ich mich nicht den direkten Weg über die Schiersteiner Brücke zu nehmen, sondern fahre den Weg am Rhein entlang und setze, so der Plan, in Oestrich-Winkel mit der Fähre über.

Von Taunusstein auf der B417 zurück nach Wiesbaden. Schöne Strecke durch den Wald, Berge und Täler, lange schnelle Kurven. Durch Wiesbaden durch und raus aus der Stadt, ein kurzes Stück A66, dann die Rheinschnellstrasse (B42) in Richtung Rüdesheim. Die Sonne scheint, der Boxer brummt, so kann man entspannen und geniessen.

In Oestrich-Winkel angekommen sehe ich keine Fähre. Ich meine auf der anderen Seite in Ingelheim eine Fähre im Hafen, aber nicht am Anlieger zu sehen. Auf dem Rhein ist auch keine Fähre auszumachen. Der Rhein hat Hochwasser! Vielleicht ist die Fähre wegen Hochwassers gerade nicht im Einsatz? Egal denke ich und fahre weiter nach Rüdesheim. Dort angekommen sehe ich die Fähre am Anlieger auf meiner Seite und freue mich schon, als ein Auto vor mir die Bahnschranken runter gehen. Hier stehe ich nun und muss nach drei nicht enden wollenden Güterzügen mitansehen, wie die Fähre ablegt. Ohne mich. Aus Erfahrung weiss ich, dass es gute 40 Minuten dauern wird, bis ich dann wirklich auf dem Weg nach Bingen bin und entscheide einfach weiter nach Lorch zu fahren.

Ab Bingen/Rüdesheim beginnt das UNESCO Welterbe Oberes Mittelrheintal. Entgegen der sonst üblichen „Verkehrsbehinderungen“ ist die B42 heute leer. Normalerweise muss man sich hier mit Unmengen an Touristen die Strasse teilen, die ob des beindruckenden Gesamterlebnisses an Burgen, Bergen und pittoresken Ortschaften einen sehr gemütlichen Fahrstil pflegen.

Mit geöffneten Fenstern entlang der Stützmauern kommt der Boxersound im Widerhall richtig zur Geltung. Gemütlich im 5. Gang ist das Cruisen am Rhein entlang Entspannung pur und eine Wohltat für die Ohren und Augen. Man muss bei all den positiven Eindrücken ein wenig darauf achten, dass das Limit hier und da von 100 auf 70 reduziert wird und die hessischen Verkehrsbehörden dies auch mittels unauffälliger stationärer Blitzer kontrollieren. Da ich die Gegend gut kenne, bleibe ich von einem weiteren hässlichen Foto in s/w verschont.

In Lorch angekommen biege ich auf die Fährspur ab. An der Schranke erblicke ich dann das Schild. „Letzte Fähre“ 20 Uhr. Wende, und zurück auf die B42 in Richtung Koblenz.

In Kaub sehe ich schon ohne abzubiegen, dass auch hier die letzte Fähre um 20 Uhr gestartet ist. So bleibt mir nur weiter zu fahren. Der mir bevorstehende Abschnitt ist besonders malerisch. Der Rhein hat eine tiefe und breite Schlucht erschaffen und windet sich um Felsformationen herum. Die Strasse schmiegt sich dem Verlauf des Flusses in weiten Bögen an. Zügig gefahren kommt schon ein wenig das Gefühl von Querbeschleunigung auf. Auf der linken Seite ein Blick auf die andere Rheinseite, auf der rechten Seite steil aufsteige Felsformationen. Den sagenumwobenen Felsen der Loreley lasse ich hinter mir und erreiche St. Goarshausen. Dort steht tatsächlich eine Fähre am Anleger und wartet auf Kundschaft.

Oberer Mittelrhein Tour 1Oberer Mittelrhein Tour 1

Nachdem nach ca. 5 Minuten ein weiteres Fahrzeug auf die Fähre gekommen ist, setzen wir über nach St. Goar. Es ziehen nun auch dunkle Wolken vor die Sonne, Zeit sich zu trollen.

Jedem, der eine echte Mittelrheintour machen möchte, sei an dieser Stelle die Weiterfahrt auf der B42 bis nach Koblenz empfohlen. Dort führt eine Brücke über den Rhein und man kann auf der B9 den Weg auf der anderen Seite zurück fahren. Ausserdem sollte man hier und da anhalten und sich z.B. die Marksburg oder eine der vielen anderen touristischen Attraktionen ansehen. Egal auf welcher Seite.

Ich für meinen Teil möchte jetzt langsam nach Hause und fahre somit die B9 entlang zurück. Dabei passiere/durchquere ich Oberwesel, Bacharach, Trechtingshausen und am Schluss Bingen am Rhein. Auch auf dieser Seite ist nicht viel Verkehr und ich komme zügig voran.

In Bingen nehme ich den Weg zur A61 um dann direkt auf die A60 in Richtung Mainz abzubiegen. Zwischen Bingen-Ost und Ingelheim-West ist ein langes Stück ohne Geschwindigkeitsbeschränkung und der Vmax Test mit Porschino steht noch aus.

Ganz hat die „Strecke“ nicht gereicht, und ich bleibe aus Respekt auch den Fotobeweis schuldig. Trotz Verkehr erreicht Porschino die 240 km/h (Tacho) mühelos und da „ging noch was“. Allerdings kommt dann meine Ausfahrt in Sicht und Anker werfen ist angesagt.

So geht ein arbeitsreicher Tag entspannt zu Ende. Porschino „knackt“ noch ein wenig in der Garage vor sich und kühlt sich ab, während ich mir zum Abschluss noch einen gekühlten Hundertgulden Riesling öffne.

1. Service und Update

Am Tag der Abholung hat mich das Fahrverhalten schon massiv irritiert. Es fühlt sich hölzern an. Die Stossdämpfer scheinen nicht richtig zu dämpfen. Vom ganzen Fahrwerk kommt nicht viel Feedback. Die Reifen fühlen sich leblos an. Die Bremse, als ob man auf einen Holzklotz tritt. Porschino schiebt über die Vorderräder, radiert am Heck, rumpelt über jede Querrille. Mir fehlt der Vergleich zu anderen 911ern, aber so kann man normalerweise keinen Fan generieren.

Wie schon beim Kauf besprochen bringe ich den Wagen am Freitag den 3. Juni zu Dronia Sportwagen. Mittwoch erhalte ich das Angebot per eMail und Montag den 13. Juni hole ich Porschino wieder ab. Der Wagen erhält

  • neue Stahlflex Bremsschläuche und Bremsflüssigkeit,
  • die Lenkkopfstangen werden durch die vom Turbo Modell ersetzt,
  • ein Satz (4) neuer Stossdämpfer (Bilstein B6 SS) wird eingebaut,
  • die Höhe des Fahrzeugs wird danach über die Drehstäbe korrigiert,
  • der Wagen wird vermessen und Spur, Sturz und Nachlauf eingestellt,
  • es gibt neue Gelenkmanschetten an der Hinterachse,
  • die Gasdruckdämpfer an Kofferraum- und Motorhaube werden ersetzt,
  • 4 neue Reifen, Pirelli P6000 (2x 195/65R15 91W und 2x 215/60R15 91V)
  • ein neues Masseband
  • diverse Kleinteile im Innenraum, wie auch neue Pedalgummies
  • diverse Dichtungen, Schläuche und Deckel werden erneuert
  • die Pumpe der Scheibenwaschanlage wird ersetzt

Der erste Eindruck nach dem Einsteigen ist schon klasse. Die Patina ist noch vorhanden, aber der Wagen wirkt noch ein bisschen gepflegter. Der Motor springt an, ich rolle vom Hof. Der Motor ist noch warm, der Ölstandgeber spielt noch immer verrückt. Der Geber muss noch ersetzt werden, wie auch die Schachtleisten (Fensterführungen in den Türen). Machen wir, sobald sie lieferbar sind. Dann habe ich ein fieses Windgeräusch ab 100km/h. Das muss auch noch beseitigt werden. 

Aber das Fahrgefühl … ein Unterschied wie Tag und Nacht.

Der Wagen ist noch immer sehr hart, aber er gibt nun ein eindeutiges Feedback von der Strasse an den Fahrer zurück. Er poltert auch nicht mehr über jede Rille, sondern zeigt Federungsqualitäten. Das Einlenken ist deutlich direkter und auch hier bekommt man ein eindeutiges Feedback vom Fahrwerk und den Reifen. Das Schieben über die Vorderachse ist weg, das Heck fühlt sich ruhiger an. Das „Rasseln“ in den Kurven kommt von dem zu 40% gesperrten Differenzial im Heck und ist so normal.

Die Bremsen haben einen merklichen Druckpunkt, der sofort präsent ist. Das Pedal vermittelt ebenfalls ein klares Feedback an den Fahrer und lässt somit eine feine Dosierung zu.

In Summe hat sich diese Investition mehr als gelohnt. So kann man dem Wagen nicht nur optisch, sondern auch wieder wegen seinen Fahreigenschaften, verfallen. So soll Porsche fahren in meiner Vorstellung sein. Pur und schonungslos. Arbeit, aber mit viel Spass. Adrenalin ohne Angst.

Auszeit

Nach nur einer Woche, wunderschönen und aufregenden 291km, trennen sich unsere Wege schon wieder.

1. Service

Aber nur für eine hoffentlich sehr kurze Zeit. Porschino ist zur Kur bei Jochen Dronia und seinen Mannen. Die vielen Jahre ohne Bewegung (Zettel: Letzter Ölwechsel 2012 bei KM-Stand 199560, gekauft im Mai 2016 mit KM-Stand 199574.) haben doch ein paar wenige Spuren hinterlassen. Auch sind nach 28 Jahren und fast 200000km hier und da Stellen, die nicht mehr nur als Patina durchgehen. Leichte Korrosionen am Rahmen des Heckfensters rechts, evtl. das Radlager hinten links, vier neue Reifen, denn die aufgezogenen sind 10 Jahre alt, entsprechend hart und haben einen Standplatten. Dann ist eine Führungsschiene der Seitenscheibe in der Fahrertür nicht mehr taufrisch und ist eine Verbindung, unter anderem mit Sauerstoff, eingegangen. Die Spurstangenköpfe werden erneuert und wahrscheinlich gegen welche aus dem Turbo ersetzt. Dann fehlt da ein Blech am Auspuff und so weiter … Jochen ist sehr akribisch und ich bin gespannt was noch alles zu Tage kommt. Schon jetzt fiebere ich auf den Tag, an dem ich ihn wieder in Empfang nehmen kann, meinen Porschino. Die Nebenstrassen Rheinhessens rufen laut …

Porschino

Unglaublich wie schnell doch alles gehen kann … noch am Freitag (20.05.2016) findet mich über Umwege ein Exposé eines 88er Porsche 911 Carrera der fast perfekt passt und heute habe ich den Kaufvertrag unterschieben. Meine Garage bekommt einen weiteren Bewohner und ich bin gerade überglücklich endlich ein G-Modell aus Zuffenhausen mein Eigen nennen zu können. Die ganze Story kommt, weil auch sie es Wert ist geschrieben zu werden, die nächsten Tage/Wochen … ;-). Vielen Dank an dieser Stelle an Jochen Dronia für seine schnelle und unkomplizierte Beratung und auch an den Verkäufer, der sich nur schweren Herzens von diesem Wagen trennt und es dennoch getan hat.